Insel Usedom und Stadt Wolgast reichen Bewerbung für Projektwettbewerb Modellregionen ein

Unter dem Motto „Eine Insel – ein Erholungsgebiet – ein Erhebungsgebiet“ hat sich die Insel Usedom zusammen mit der Stadt Wolgast beim Land Mecklenburg-Vorpommern für den Projektwettbewerb Modellregionen beworben. Ziel ist es, in den nächsten zwei Jahren ausgewählte Schlüsselmaßnahmen aus der Landestourismuskonzeption gebietsübergreifend zu erproben und zu evaluieren. So soll die Kurkarte in der gesamten Modellregion Gültigkeit haben, nahe Verwandte der Insulaner von der Kurabgabe befreit werden und Gäste und Einheimische Bus und Bahn im ÖPNV-Netz kostenfrei nutzen können.

Alle Kommunen auf dem deutschen Teil der Insel Usedom einschließlich der Stadt Wolgast haben eine gemeinsame Bewerbung für die Destination eingereicht, um als künftige Modellregion noch stärker als bisher Motor für die touristische Entwicklung des Urlaubslandes Mecklenburg-Vorpommern zu sein.

Trotz zum Teil unterschiedlicher Interessenlagen auf der Insel wurden erstmalig in allen Gemeinden übereinstimmende Grundsatzbeschlüsse gefasst, gemeinsam als Modellregion zu fungieren und über den Zeitraum der Phase der Erprobung als Projektpartner interkommunal zu kooperieren. Das ist ein Novum auf der Insel Usedom. Der eindeutige Wunsch auf übergreifende Zusammenarbeit auf der Insel kann heute bereits als Gewinn gewertet werden.

Die Bewerbung unterstreicht die herausragende Bedeutung des Tourismus‘ auf der Insel Usedom und bezieht sich auf Zahlen des statistischen Landesamtes sowie einer Studie zum Wirtschaftsfaktor Tourismus der dwif-Consulting GmbH. In den letzten zehn Jahren stiegen die Übernachtungen von knapp 4.2 Mio. kontinuierlich auf den aktuellen Stand von 6.2 Mio. an. Mittlerweile sorgen die Gäste der Insel an rund 10,8 Mio. Aufenthaltstagen für einen Brutto-Umsatz von insg. 832,4 Mio. EUR. Entsprechend ist der Tourismus Jobmotor für Einheimische und trägt zur Verbesserung der lokalen Infrastruktur bei.

Kernstück der Bewerbung ist die Anerkennung der Insel als ein Erholungsgebiet und somit einheitliches Erhebungsgebiet für touristische Abgaben. Bisher können nur die an der Küste gelegenen See- bzw. Seeheilbäder Fremdenverkehrsabgaben erheben, um die mit dem Tourismusbetrieb in Verbindung stehenden Ausgaben zu finanzieren. Für die weiteren Orte auf der Insel und die Stadt Wolgast, die ebenfalls touristisch genutzt werden und als Bewegungs- und Erlebnisraum für Gäste dienen, ist dies nicht möglich. Mit der Einführung des einheitlichen Erhebungsgebiets würden auch diese Orte Einnahmen aus dem Tourismusbetrieb erhalten, um die touristische Infrastruktur auszubauen, aufzuwerten und zu unterhalten und sich am Marketingaufwand für die Destination Insel Usedom zu beteiligen. Die Projektpartner streben ein einheitliches Erhebungsgebiet mit divergierenden Tarifzonen an, bei der die Unterschiede bei der touristischen Infrastruktur bzw. der touristischen Angebote zwischen Seebädern und Achterlandkommunen berücksichtigt werden.

Die Kurkarte soll künftig als Gästekarte in der gesamten Modellregion über die Gemeindegrenzen hinweg Gültigkeit haben. Darüber hinaus sollen Einwohner und Familienangehörige von Einwohnern von der Abgabenpflicht auf der gesamten Insel befreit werden. Die Projektpartner versprechen sich von der Einführung des einheitlichen Erhebungsgebiets eine Stärkung der Tourismus-Akzeptanz bei den Einwohnern und positive Synergieeffekte durch das Verständnis als eine gemeinsame Insel. Darüber hinaus soll die Gästekarte die Nutzung des ÖPNV-Netzes Bus und Bahn sowie des Mobilitätssystems UsedomRad inselweit für Gäste und auch Einwohner ermöglichen. Diese Maßnahme würde maßgeblich zur Entlastung der Straßeninfrastruktur und zur Verbesserung der Mobilität auf der Insel beitragen.

Für die Umsetzung des Projekts Modellregion sind zwei auf zwei Jahre befristete Personalstellen vorgesehen, die bei der Usedom Tourismus GmbH angesiedelt werden sollen. Die Bewerbung als Modellregion wird ausdrücklich vom Landrat des Landkreises Vorpommern-Greifswald und den touristischen Verbänden der Insel Usedom begrüßt, welche die Bewerbung jeweils mit Referenzschreiben unterstützen.