Insel Usedom mit Stadt Wolgast werden Modellregion im Projektwettbewerb MV

Die Insel Usedom ist zusammen mit der Stadt Wolgast als Modellregion beim Projektwettbewerb des Landes Mecklenburg-Vorpommern ausgewählt worden. Ziel des Wettbewerbs ist die gebietsübergreifende Erprobung und Evaluierung ausgewählter Schlüsselmaßnahmen aus der Landestourismuskonzeption. Kernstück der Bewerbung ist die Anerkennung der Insel Usedom als einheitliches Erholungs- und Erhebungsgebiet. So soll die Kurkarte künftig in der gesamten Modellregion Gültigkeit haben, Insulaner und deren nahe Verwandte von der Kurabgabe befreit werden und Gäste und Einheimische Bus und Bahn in ÖPNV-Netz kostenfrei nutzen können.

„Als Modellregion die touristische Entwicklung der Insel Usedom angebotsseitig voranzubringen, ist eine große Chance und dringende Notwendigkeit zugleich um sich erfolgreich im Wettbewerb mit anderen Urlaubsregionen in Deutschland zu positionieren,“ äußert Michael Steuer, Geschäftsführer der Usedom Tourismus GmbH (UTG).

„Als Projektpartner versprechen wir uns von der Einführung des einheitlichen Erholungsgebiets ferner eine Stärkung der Tourismus-Akzeptanz bei den Einwohnern und positive Synergieeffekte durch das Verständnis als eine gemeinsame Insel“, betont Laura Isabelle Marisken, Bürgermeisterin des Ostseebades Heringsdorf und Vorsitzende der Gesellschafterversammlung der UTG.

Der Tourismus auf der Insel spült nicht nur Einnahmen in die Kassen, sondern verursacht auch hohe Aufwendungen. Mit der Einführung des einheitlichen Erhebungsgebiets sollen in Zukunft nicht nur die Kurorte, sondern auch alle weiteren Kommunen auf der Insel die Möglichkeit haben, Einnahmen aus dem Tourismus zu erzielen. Die Kurkarte soll künftig als Gästekarte in der gesamten Modellregion über die Gemeindegrenzen hinweg Gültigkeit haben und Familienangehörige von Einwohnern von der Abgabenpflicht befreit werden. Darüber hinaus soll die Gästekarte die Nutzung des ÖPNV-Netzes Bus und Bahn sowie die inselweite Nutzung von Fahrrädern für Gäste und auch Einwohner ermöglichen. Diese Maßnahme soll maßgeblich zur Entlastung der Straßeninfrastruktur und zur Verbesserung der Mobilität auf der Insel beitragen.

Für die Umsetzung des Projekts sind zwei auf 24 Monate befristete Personalstellen vorgesehen, die bei der Usedom Tourismus GmbH angesiedelt werden. Die Kosten für Personal, die Befreiung der Einwohner und deren nahe Verwandte von der Kurabgabe und die Nutzung des kostenfreien Mobilitätsangebotes in der Modellregion werden durch Fördergelder des Landes MV finanziert.